FAQ

FAQ

FAQ

Wie hoch ist das Gehalt in der Erzieherausbildung?

Wäh­rend der Aus­bil­dung an unse­rer Fach­schu­le für Sozi­al­we­sen erhältst du kein Gehalt wäh­rend der theo­re­ti­schen Aus­bil­dung (die bei­den ers­ten Jah­re), denn du gehst auch kei­ner Erwerbs­tä­tig­keit nach. Unse­re Aus­bil­dung ist aller­dings BAFöG-berech­tigt. Prin­zi­pi­ell kom­men sowohl das Schü­ler-BAFöG wie auch das Auf­stiegs-BAFöG (frü­her „Meis­ter-BAFöG“) in Betracht. Ob du BAFöG-berech­tigt bist und wie­viel du bekommst, hängt natür­lich von dei­ner finan­zi­el­len Situa­ti­on ab. Nur soviel ist sicher: Wenn du BAFöG erhältst, musst du es im Unter­schied zum Stu­den­ten-BAFöG nicht zurückzahlen.

Wie lan­ge dau­ert die Erzieherausbildung?

Unse­re Aus­bil­dung dau­ert ins­ge­samt drei Jah­re. Zwei Jah­re davon sind die Fach­schul­aus­bil­dung, die du mit einem Abschluss zur bzw. zum staat­lich geprüf­ten Erzie­he­rin bzw. Erzie­her been­dest. Dar­auf folgt das Berufs­an­er­ken­nungs­jahr in einer sozi­al­päd­ago­gi­schen Ein­rich­tung. Hier arbei­test du schon im Berufs­feld und ver­dienst auch Geld. Dabei wirst du zusätz­lich von uns betreut. Mit der Prü­fung zur staat­li­chen Aner­ken­nung ist dei­ne Aus­bil­dung dann abgeschlossen.

Kann ich mit Abitur die Erzie­her­aus­bil­dung verkürzen?

Die Ant­wort müss­te eigent­lich „jein“ lau­ten: Die eigent­li­che Erzie­her­aus­bil­dung kürzt du mit dei­nem Abitur nicht ab, die dau­ert drei Jah­re. Du ver­kürzt aller­dings die Zeit davor, in der du dei­ne Aus­bil­dungs­vor­aus­set­zun­gen erwer­ben musst. Mit Abitur brauchst du nur drei Mona­te Pra­xis­er­fah­rung, ohne Abitur müss­test du eine Sozi­al­as­sis­ten­ten­aus­bil­dung machen oder einen Berufs­ab­schluss auf dem Qua­li­fi­ka­ti­ons­ni­veau DQR4 vorweisen.

Han­delt es sich um eine pra­xis­in­te­grier­te Aus­bil­dung an MBS?

Das Kon­zept der pra­xis­in­te­grier­ten Aus­bil­dung (PIA oder Piva) über­zeugt uns aus zwei Grün­den nicht: Zum einen ist es bei der pra­xis­in­te­grier­ten Aus­bil­dung nur des­halb mög­lich, die Aus­bil­dungs­zei­ten kurz zu hal­ten, weil die Wochen ent­spre­chend voll sind. In der Regel gibt es neben einem Nach­mit­tags- und Abend­un­ter­richt auch noch Unter­richt an den Wochen­en­den bzw. wäh­rend der Schul­fe­ri­en. Wir hal­ten das für eine gro­ße Mehr­be­las­tung, die sich auf die Lern­mo­ti­va­ti­on aus­wirkt. Dazu kommt, dass PIA oder Piva oft aus der Not gebo­ren ist: Es geht eigent­lich nicht um eine ver­bes­ser­te Aus­bil­dungs­qua­li­tät, son­dern dar­um, mög­lichst früh Betreu­ungs­kräf­te für Kin­der­gär­ten und Kitas zu gewin­nen. Wir möch­ten dich dage­gen umfas­send vor­be­rei­ten, so dass die Pra­xis­zei­ten dei­ner eige­nen Kom­pe­tenz­er­wei­te­rung und ‑ver­tie­fung die­nen – und die Wochen­en­den und Schul­fe­ri­en dei­ner Erholung.

Gehört das MBS zur Berufs­schu­le Marburg?

Nein. Das MBS ist eine eigen­stän­di­ge Ein­rich­tung des Deut­schen Gemein­schafts-Dia­ko­nie­ver­ban­des (DGD e.V.), der einer der größ­ten Arbeit­ge­ber im Dia­ko­ni­schen Werk ist. Zu sei­nem Netz­werk gehö­ren auch noch ande­re Fach­schu­len für Sozi­al­we­sen sowie ver­schie­de­ne ande­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Kran­ken­häu­ser und sozia­le Einrichtung.

Han­delt es sich um eine berufs­be­glei­ten­de Aus­bil­dung zum Erzieher?

Das MBS bie­tet eine Voll­zeit­aus­bil­dung an, das heißt, du bist zwei Jah­re in der Fach­schu­le und dann ein Jahr im Berufs­an­er­ken­nungs­jahr in einem Kin­der­gar­ten, einer Kita oder in einer Wohn­grup­pe der Jugend­hil­fe. Eine berufs­be­glei­ten­de Aus­bil­dung zur Erzieherin/zum Erzie­her­wür­de die­se Zeit ent­spre­chend ver­län­gern oder die Aus­bil­dungs­in­hal­te müss­ten ver­kürzt werden.

Was sind Vor­tei­le einer berufs­be­glei­ten­den Aus­bil­dung zur Erzie­he­rin? Und was sind die Vor­tei­le einer Aus­bil­dung am MBS?

Die Vor­tei­le einer berufs­be­glei­ten­den Erzie­her­aus­bil­dung sind schon im Namen „ver­steckt“: Sie ist berufs­be­glei­tend, was bedeu­tet, dass man dabei wei­ter­hin Geld ver­dient. Gleich­zei­tig macht das auch ihren Nach­teil aus: Eine berufs­be­glei­ten­de Aus­bil­dung ist immer mit einer Dop­pel­be­las­tung ver­bun­den, weil man zusätz­lich zur nor­ma­len Berufs­ar­beit noch eine Aus­bil­dung macht. Des­we­gen sind wir vom Kon­zept der Voll­zeit­aus­bil­dung über­zeugt, bei der du dich nur auf eine Sache kon­zen­trie­ren musst. Und weil unse­re Fach­schul­aus­bil­dung BAFöG-berech­tigt ist, musst du dir um das Finan­zi­el­le auch kei­ne Gedan­ken machen.

Bekom­me ich eine reli­gi­ons­päd­ago­gi­sche Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on am MBS?

Das MBS bie­tet eine Erzie­her­aus­bil­dung mit einem reli­gi­ons­päd­ago­gi­schen Schwer­punkt an. Wir berei­ten dich also opti­mal dar­auf vor, in einem inter­kul­tu­rel­len und inter­re­li­giö­sen Kon­text christ­li­che The­men und Glau­bens­in­hal­te ins Gespräch zu brin­gen. Dabei geht es nicht um eine mis­sio­na­ri­sche Tätig­keit, son­dern um Wer­te­ver­mitt­lung im Kin­der­gar­ten oder der Kin­der­ta­ges­stät­te sowie ein Theo­lo­gi­sie­ren mit Kin­dern. Das ist vor allem für die Arbeit bei einem kirch­li­chen Trä­ger inter­es­sant, aber auch städ­ti­sche Ein­rich­tun­gen ver­lan­gen zuneh­mend nach einer reli­giö­sen Sprach­fä­hig­keit ihrer päd­ago­gi­schen Fachkräfte.

Bie­tet das MBS eine reli­gi­ons­päd­ago­gi­sche Fort­bil­dung an?

Im Bereich der MBS-Aka­de­mie gibt es ver­schie­de­ne Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen, auch zu reli­gi­ons­päd­ago­gi­schen The­men. Unse­re Erzie­her­aus­bil­dung hat den reli­gi­ons­päd­ago­gi­schen Schwer­punkt bereits inte­griert, so dass kei­ne wei­te­re Fort­bil­dung in die­sem Bereich not­wen­dig ist.

Wie berei­tet das MBS auf reli­gi­ons­päd­ago­gi­sche Ange­bo­te in der Kita vor?

In der Aus­bil­dung an unse­rer Fach­schu­le lernst du, wie man mit Kin­dern und Jugend­li­chen über reli­giö­se The­men ins Gespräch kommt, wie man christ­li­che Ritua­le mit ihnen durch­führt und reli­giö­se Fes­te (Weih­nach­ten, Ostern, Ern­te­dank, Sankt Mar­tin) fei­ert. Damit und in der Aus­bil­dung wol­len wir die reli­giö­se Dimen­si­on des Lebens anspre­chen und erfahr­bar machen und auf die­se Wei­se in inter­re­li­giö­sen Kon­tex­ten sprach­fä­hig machen.

Was ist eine PIVA Aus­bil­dung? Und kann man die am MBS machen?

PIVA ist die Abkür­zung für Pra­xis­in­te­grier­te, ver­gü­te­te Aus­bil­dung und damit etwas ähn­li­ches wie die pra­xis­in­te­grier­te Aus­bil­dung (PIA). In ihr macht man bei­des gleich­zei­tig: Man arbei­tet von Anfang an in einer sozi­al­päd­ago­gi­schen Ein­rich­tung und drückt zusätz­lich nach­mit­tags, am Wochen­en­de und wäh­rend der Feri­en die Schul­bank. Am MBS bie­ten wir so etwas nicht an, weil wir einer­seits die Arbeits­be­las­tung, die man ja über meh­re­re Jah­re hin­weg durch­ste­hen muss, für zu hoch hal­ten und dir ande­rer­seits gern eine gro­ße Hand­lungs­si­cher­heit ver­mit­teln möch­ten, bevor du zum ers­ten Mal als Fach­kraft mit Kin­dern und Jugend­li­chen arbeitest.

Wie sieht der Aus­bil­dungs­plan für Erzie­her aus?

Unse­re Aus­bil­dung ist von Anfang an kom­pe­tenz­ori­en­tiert. Bei uns wirst du also nicht in klas­si­schen Schul­fä­chern unter­rich­tet, son­dern in Auf­ga­ben­fel­dern, in denen das nöti­ge Grund­wis­sen und die Hand­lungs­kom­pe­ten­zen aus ver­schie­de­nen Berei­chen zusam­men­flie­ßen. Einen Über­blick über unse­re Auf­ga­ben­fel­der fin­dest du hier: [Link setzen!]

Was macht eine Fach­schu­le für Sozialwesen?

Fach­schu­len für Sozi­al­we­sen gibt es in Hes­sen in zwei ver­schie­de­nen For­men. Da ist zum einen die Fach­schu­le für Sozi­al­we­sen, Fach­rich­tung Heil­päd­ago­gik, in der zur Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge­rin bzw. zum Hei­ler­zie­hungs­pfle­ger aus­ge­bil­det wird. Das MBS ist eine Fach­schu­le für Sozi­al­we­sen, Fach­rich­tung Sozi­al­päd­ago­gik. Hin­ter die­sem Namen ver­birgt sich eine Fach­schu­le, an der in Hes­sen Erzie­he­rin­nen und Erzie­her aus­ge­bil­det werden.

Kann man ein Stu­di­um Sozia­le Arbeit am MBS machen?

Das MBS ist kei­ne Hoch­schu­le, Fach­hoch­schu­le oder Uni­ver­si­tät, des­we­gen kann man dort auch kein Stu­di­um machen oder einen aka­de­mi­schen Abschluss erwer­ben. In Koope­ra­ti­on mit der NHL Sten­den Uni­ver­si­ty in Lee­u­war­den in den Nie­der­lan­den bie­ten wir jedoch in unse­rem Ver­tie­fungs­be­reich (Wahl­pflicht­be­reich) ein Plus-Pro­gramm Social Work an. Wenn du das absol­vierst und Fach­hoch­schul­rei­fe oder Abitur hast, wird es dir von der NHL Sten­den Uni­ver­si­ty auf dein Stu­di­um zum BA Social Work ange­rech­net. Dei­ne Stu­di­en­zeit in den Nie­der­lan­den ver­kürzt sich damit um zwei Jah­re, also genau die Dau­er dei­ner Fach­schul­aus­bil­dung am MBS.

Du bist öfters hier – Stell uns deine Fragen einfach direkt. Via WhatsApp!

Schreib einfach eine WhatsApp an:
01788167118