Pra­xis

In aller Kürze

Uns ist es wichtig, über den Unterricht hinaus viele Erfahrungsräume zu schaffen, in denen die Unterrichtsinhalte praktische erprobt und angewendet werden können. Darum absolvieren unsere Studierenden verschiedene unterrichsbegleitende und Block-Praktika, verantworten und gestalten Gemeindeeinsätze oder nehmen als Kurs an erlebnispädagogischen Praxistagen teil.

In aller Ausführlichkeit

Prak­ti­ka in der Aus­bil­dung

 

Weil unse­re Aus­bil­dung ganz­heit­lich und kom­pe­tenz­ori­en­tiert ist, legen wir am MBS gro­ßen Wert auf eine enge Ver­zah­nung von nicht nur Theo­lo­gie und Päd­ago­gik, son­dern auch von Theo­rie und Pra­xis. So sind nicht nur unse­re Auf­ga­ben­fel­der von der Pra­xis her gedacht, auch inner­halb der Aus­bil­dung gibt es ver­schie­de­ne Prak­ti­ka, in denen Du die Kom­pe­ten­zen, die Du Dir erwor­ben hast, prak­tisch anwen­den kannst. Hier fin­dest Du einen kur­zen Über­blick:

Unter­richts­be­glei­ten­des Gemein­de­prak­ti­kum

Wäh­rend dem gan­zen 1. Aus­bil­dungs­jahr beglei­test du wöchent­lich für 2–3 Stun­den einen Kreis oder eine Grup­pe in einer christ­li­chen Gemein­de dei­ner Wahl, zum Bei­spiel eine Jung­schar oder einen Jugend­kreis.

Sozi­al­päd­ago­gi­sches Block­prak­ti­kum 

Im 1. Aus­bil­dungs­jahr sam­melst du für 6 Wochen Voll­zeit­er­fah­rung im Kin­der­gar­ten, in der Krip­pe, im Hort oder in einer Kin­der­ta­ges­stät­te.

Gemein­de­päd­ago­gi­sches Block­prak­ti­kum

Im 2. Aus­bil­dungs­jahr wirst du für 6 Wochen in einer Gemein­de oder Gemein­de­ver­band mit­ar­bei­ten.

Block­prak­ti­kum im Ver­tie­fungs­be­reich

Im 3. Aus­bil­dungs­jahr absol­vierst du ein 6 wöchi­ges Prak­ti­kum in einem von dir gewähl­ten Ver­tie­fungs­be­reich, zum Bei­spiel in einer Schu­le, in der Dia­ko­nie oder dem Bereich der Heim­erzie­hung.

Erleb­nis­päd­ago­gi­sche Pra­xis­ta­ge

In jedem Jahr fin­den erleb­nis­päd­ago­gi­sche Pra­xis­ta­ge statt. Sie stär­ken die Ver­zah­nung der theo­re­ti­schen Aus­bil­dungs­in­hal­te mit der sozi­al-, gemein­de- und erleb­nis­päd­ago­gi­schen Pra­xis. Erleb­nis, Erfah­rung und Spi­ri­tua­li­tät bil­den dabei eine Ein­heit. 

Wei­te­re Prak­ti­ka und Ein­sät­ze

Neben den schon genann­ten län­ge­ren Prak­ti­ka gibt es noch eini­ge kur­ze Ein­sät­ze, in denen du dei­ne Kom­pe­ten­zen aus­pro­bie­ren kannst. Dazu gehö­ren ein zehn­tä­gi­ges Frei­zeit­prak­ti­kum, die Mit­ar­beit bei ver­schie­de­nen Kon­fe­ren­zen und Jugend­e­vents sowie Ein­sät­ze in den Gemein­den und Ein­rich­tun­gen.

Berufs­an­er­ken­nungs­jahr

Nach drei Aus­bil­dungs­jah­ren in Mar­burg geht es in das Berufs­an­er­ken­nungs­jahr. In die­ser Zeit arbei­test du schon im Beruf, wirst aber vom MBS durch 4 Refle­xi­ons- und Fort­bil­dungs­wo­chen in Mar­burg sowie Men­to­ring beglei­tet.

Klingt gut?

Hier kannst du dich bewerben!